Skip to main content

Nachwuchszentrum

Ausbildung und Praktikum bei Midland IT

Ja, doch! Natürlich ist es für den jungen Mann auf dem Bild noch ein bisschen früh, andererseits: Früh übt sich! Der Umgang mit der digitalen Welt will gelernt sein und dabei ist es auch wichtig, gerade jungen Menschen das Leben in der "realen" Welt nahe zu bringen. Wegen der Balance, du weißt schon ...

Doch das ist natürlich hier nicht unser Thema. Hier es geht es darum, wie wir dich dabei unterstützen können, als Fachkraft der Zukunft das digitale Leben mit all seinen Vorteilen zu optimieren. Bei uns. Denn schließlich wollen wir ja auch mal irgendwann in Rente gehen. 

Grundsätzlich können wir dir auf zwei Wegen Unterstützung bieten: Durch ein Praktikum und durch eine solide Berufsausbildung. Beim Praktikum reichen die Möglichkeiten vom Berufsfindungstag über das klassische Schulpraktikum bis zum Praktikum während deines Studiums oder danach. 

Nachwuchszentrum

Ausbildung und Praktikum bei Midland IT

Ja, doch! Natürlich ist es für den jungen Mann auf dem Bild noch ein bisschen früh, andererseits: Früh übt sich! Der Umgang mit der digitalen Welt will gelernt sein und dabei ist es auch wichtig, gerade jungen Menschen das Leben in der "realen" Welt nahe zu bringen. Wegen der Balance, du weißt schon ...

Doch das ist natürlich hier nicht unser Thema. Hier es geht es darum, wie wir dich dabei unterstützen können, als Fachkraft der Zukunft das digitale Leben mit all seinen Vorteilen zu optimieren. Bei uns. Denn schließlich wollen wir ja auch mal irgendwann in Rente gehen. 

Grundsätzlich können wir dir auf zwei Wegen Unterstützung bieten: Durch ein Praktikum und durch eine solide Berufsausbildung. Beim Praktikum reichen die Möglichkeiten vom Berufsfindungstag über das klassische Schulpraktikum bis zum Praktikum während deines Studiums oder danach. 

Das findest du spannend?

Dann haben wir hier weitere Infos für dich!

Die drei goldenen Regeln!

Regel 1: Sprich!

Wir Midländer sagen unseren Azubis gern: Wenn du nicht immer nur das bekommen willst, was Andere für dich vorgesehen haben, musst du halt auch mal die Zähne auseinander bekommen. Nachhaken, Wünsche artikulieren, Fragen stellen:

Ohne eine vorbehaltlose Bereitschaft zur Kommunikation wird‘s halt schwer. In der Ausbildung, aber auch im späteren Berufsleben. 

Deshalb: Sprich mit uns! Sag uns was du denkst, äußere deine Wünsche. Vielleicht nur nicht gleich als erstes den mit dem Porsche als Firmenwagen … 

Regel 2: Horch!

Den Satz "Nun hör doch erst mal zu!" kennst du nur zu gut? 

Naja, den wirst du auch bei uns wohl häufiger mal zu hören bekommen. Denn so wichtig es auch ist, selbst aktiv zu werden: Wenn andere reden, haben sie vermutlich dafür einen guten Grund. Und wenn sie schon etwas länger in unserem Unternehmen sind, haben sie ganz sicher auch einige Dinge zu erzählen, bei denen es sich für dich lohnen wird, gut zuzuhören.

Profitiere von den Erfahrungen deiner Kollegen und Vorgesetzten. Und wenn du dann Fragen hast, geht's zurück zu Regel 1.

Regel 3: Mach!

Dinge sorgfältig durchdenken: Eine wichtige Eigenschaft, die in deinem zukünftigen Job von großer Bedeutung sein wird. Wenn nicht sogar von elementarer. Denn wer wichtige Details nicht bedenkt, verkorkst seine Aufgabe schnell mal. Doch zu einem darf Sorgfalt niemals führen: Angst vor Fehlern. Denn diese Angst lähmt dich schlicht und ergreifend und das führt dazu, dass du dich gar nicht mehr traust, etwas zu machen. Und Machen ist nun mal die wichtige zweite Stufe nach dem Denken ...

Ohne Machen kann man nichts bewegen, nichts verändern. Und in unserem Fall dem Kunden nicht helfen. Deswegen unser Tipp: Plane sorgfältig. Nutze die Regeln 1 und 2. Und dann ab ins kalte Wasser.

Wir werfen dir bei Bedarf auch einen Rettungsring zu!